Mach doch mal halblang-

Hurry Sickness

Schneller, höher, weiter.

Ständig muss alles schnell gehen. "Moment, ich muss nur noch schnell..", "Ich will kurz nur noch..", "Ich mach mal eben nur kurz noch..". Ständig ist irgendwer irgendwie immer gejagt, auf dem Sprung, in Eile..

Hurry Sickness- die Hetzkrankeit gilt als Vorstufe des Burnout. Und nicht nur das- die Hektik des Alltags beraubt uns nicht nur der Fähigkeit, das Schöne zu genießen sondern auch das Wesentliche zu erkennen.

Den Augenblick genieße, innehalten, wahrnehmen und spüren- das gibt uns LEBENS-Zeit statt sie nur im Winde verwehen zu lassen und uns zu beklagen, dass die Woche schon wieder rum ist, der Monat, der Herbst..

"Mama mir ist soo langweilig", mein Sohn möchte gern beschäftigt werden. Langeweile- was für ein schönes Wort. Wie sehr sehnen wir uns in unserem hektischen Alltag danach. Da wo ja alles durchstrukturiert ist, sich ein Termin an den anderen reiht, einkaufen, kochen, Wäscheberge bändigen an der Tagesordnung sind. Sich mal bewusst nichts vornehmen und innehalten klingt da wie Luxus oder gar Spot in unseren Ohren. Unkontrolliertes Nichtstun. Die Zeit vergessen und dadurch wertvolle Zeit gewinnen. Einfach mal den Gang rausnehmen. Langsam machen ohne schlechtes Gewissen. Wie schön kann Langeweile sein.


Schon kleine Veränderungen können zu einer Entschleunigung im Alltag verhelfen:

  • Setze Prioritäten. Was ist wirklich am dringensten und wichtigtens zu erledigen? Was muss heute noch unbedingt erledigt werden? Welche Aufgabe kann ich deligieren?
  • Bleib bei einer Sache. Mehrere Dinge gleichzeitig erledigen zu wollen, ist nicht nur (fast) nicht möglich, es steigt auch die Fehlerhäufigkeit und in der Summe dauernd die Tätigkeiten länger als einzeln abgearbeitet. Mache eine Sache ganz bewusst und konzentriert und erst danach die Nächste. Lass das Telefon klingeln, wenn der Moment ungünstig ist, das gleiche gilt auch beim Essen.
  • Gönne dir und nutze Alltagsrituale. Nicht nur im Haushalt dienen gewohnte Alltagsrituale der Zeitoptimierung- nutze sie auch für regelmäßige Treffen mit Freunden, z.B. jeden ersten Dienstag im Monat zum gesunden Kochen.
  • Erlaube dir NEIN zu sagen zu Dingen oder Aktivitäten, die dir nichts geben. Lass den Terminkalender nicht deinen Alltag bestimmen sondern bestimme du deine Terminfestlegung. Und plane dabei tägliche Kurzpausen ein, maximal 80% deiner freien Zeit sollte fest verplant sein, hier ist weniger besser mehr.
  • Versuche bewusst, weniger zu tun und dabei aufmerksamer zu sein. Iss langsamer, dusche langsamer, gehe langsamer. Du wirst sehen, wie entspannt und leistungsfähiger du wirst, wenn du einfach mal ein paar Minuten innehälst.
  • Gönn dir vollbewusste Atemzüge, am besten 3 mal täglich 3. Tief in den Bauch ein- und ausatmen. Das entschleunigt und gibt schnell mentale und körperliche Frische.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Wer neue Antworten will, muss neue Fragen stellen.

Und gemeinsam geht es besser.

 kontakt@besser-ist-besser.com